Kunden-Hotline 0511 8402-999Mo. - Fr. 8:00 Uhr - 18:00 Uhr
und Sa. 8:00 Uhr - 14:00 Uhr
Nachricht senden

Rund um LOTTO

14. Dezember 2018 Zurück zur Übersicht

Das Globe in Oldenburg wird Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Hier liefen Ladykillers und No Angels

Mit Hilfe der GlücksSpirale kann die Deutsche Stiftung Denkmalschutz die bestandserhaltende Sanierung der Fenster und Außentüren inklusive des Haupteingangs des Globes in Oldenburg mit einer Summe von 50.000 Euro fördern.

Das 1954 errichtete Kinogebäude gehört zu den über 390 Projekten, die die private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Lotterie von LOTTO Niedersachsen, allein in Niedersachsen fördern konnte.

Die Donnerschweer Kaserne wurde 1880 für die oldenburgische Infanterie erbaut. Mitte der 1930er Jahre wurde der sogenannte „Hindenburg-Block“ umgebaut und neue Unterkunftsblöcke, KFZ-Hallen und ein vier Hektar großes Übungsgelände errichtet. Nach 1945 stand die Kaserne zunächst unter kanadischem, dann ab 1948 unter dänischem Regiment, bis 1951 die Briten das Gelände übernahmen. Das „Globe“ errichteten die Engländer 1954 am nördlichen Rand des Kasernengeländes in gleicher oder ähnlicher Form wie mindestens 25 weitere „Globe“-Kinos in anderen britischen Kasernen. Das Oldenburger Gebäude ist wohl das letzte erhaltene. Der äußerlich zweckmäßige Bau diente den Truppen als Kino und Veranstaltungsort. Es wurde bis etwa 1990 betrieben und steht seither leer.

Der Saal hinter dem Foyer fasst etwa 400 Zuschauer. Vor der Leinwand befindet sich eine Bühne mit Schnürboden und ein Orchestergraben, sodass hier auch Theater- und andere Vorführungen stattfinden konnten.

Ru L Globe
Bei der Fördervertragsübergabe am GLOBE © Gemeinnützige Kulturgenossenschaft GLOBE e.G.