Ein Stück deutsche (Fernseh)-Geschichte


Die erste Ausspielung von LOTTO 6aus49 fand am 9. Oktober 1955 in Hamburg statt. Computer gab es damals noch nicht. Alle Scheine mussten mühsam mit der Hand ausgewertet werden. Ein Waisenmädchen zog aus der Lostrommel die Gewinnzahlen 13, 41, 3, 23, 12, 16. Das Fernsehen war noch nicht dabei, erst acht Jahre später, am 4. September 1965, begann die Live-Übertragung der Ziehung der Lottozahlen. Mit großem Charme strahlte die „Lottofee“ von da an das Glück in die deutschen Wohnzimmer.


Bis 1967 bezauberte Karin Dinslage, dann sogar drei Jahrzehnte lang Karin Tietze-Ludwig. Aktuell geben Franziska Reichenbacher samstags und Heike Maurer mittwochs die Entscheidung der Glücksgöttin Fortuna bekannt und teilen dem deutschen Fernsehpublikum mit, welche Lottozahlen die glücklichen Gewinner überraschen.

Die Samstagsziehung im Ersten
Seit dem 2. April 2005 wird die „Ziehung der Lottozahlen“ in Europas höchstem Fernsehstudio, dem 53. Stockwerk des Main Towers von Frankfurt, ausgestrahlt. Die Lottofee Franziska Reichenbacher führt die Zuschauer vor dieser eindrucksvollen Kulisse durch eine der beliebtesten Sendungen im deutschen Fernsehen. In fortschrittlicher Manier wird die Lottoziehung am Samstag nun auch im 16:9-Format produziert.

Jahrzehnte wurden die Lottozahlen direkt vor der „Tagesschau“ gezogen. Von 1993 bis August 2009 war der Sendetermin für alle Lottospieler an den Samstagen um 19.50 Uhr. In der Geschichte dieser 4 Jahrzehnte alten Sendung gab es zahlreiche Änderungen. Zeigten bis 1986 noch einfache Holzklötzchen auf dem Studiotisch die gezogenen Lottozahlen, so wurde ab dem 24. Mai 1986 eine elektronische Anzeigetafel eingeführt, auf der die gezogenen Zahlen nachzulesen waren.

Die samstägliche Ziehung findet seit dem 8. August 2009 später am Abend statt. Lottofee Franziska Reichenbacher moderiert die Ziehung seitdem gegen 22:00 Uhr, im Anschluss an die Unterhaltungssendung.

Die Mittwochsziehung im ZDF
Seit 1982 überträgt das ZDF die Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch. Das Lotto am Mittwoch war zunächst eine ganz eigene Lotterie nach dem System 7 aus 38. Im April 1986 wurde es auf das vom Samstagslotto bekannte 6 aus 49 umgestellt. Jedoch fanden im Gegensatz zum Samstagslotto stets zwei Ziehungen statt, wobei jede Ziehung ihre eigenen Gewinnquoten hatte (Ziehung A und B). Ab dem 10. Mai 1995 galten einheitliche Gewinnquoten für beide Ziehungen.

Seit dem 6. Dezember 2000 existiert das Mittwochslotto als eigenständige Lotterie nicht mehr. Ein Jackpot der Samstagsziehung wird nun auch mittwochs wieder ins Spiel gebracht und umgekehrt (Rollierender Jackpot).
Um die Gewinnchancen samstags und mittwochs gleichzustellen, wurde zu diesem Zeitpunkt die zweite Ziehungsreihe beim Mittwochslotto abgeschafft.
Seit dem Jahr 2000 moderiert Heike Maurer die wöchentliche Ziehung der Lottozahlen im ZDF.