15. März 2012 Zurück zur Übersicht

Fragen und Antworten zum Eurojackpot

Interview mit LOTTO-Geschäftsführer Dr. Rolf Stypmann

Hannover. Am 17. März 2012 beginnt der Verkauf für die neue Lotterie Eurojackpot. Erstmals bietet LOTTO Niedersachsen damit eine europaweite Lotterie an, die in Deutschland und weiteren europäischen Ländern gespielt wird. Eurojackpot ist die erste neue Zahlenlotterie, die die staatlich konzessionierten Lotteriegesellschaften der deutschen Bundesländer nach der Einführung der Lotterie KENO im Dezember 2004 anbieten.
Dr. Rolf Stypmann, der Geschäftsführer von LOTTO Niedersachsen, beantwortet die wichtigsten Fragen zu dieser neuen Lotterie.

Was kann ich bei Eurojackpot gewinnen?
Dr. Rolf Stypmann: Für die höchste Gewinnklasse gibt es bei Eurojackpot einen garantierten Mindestjackpot in Höhe von zehn Millionen Euro. Bei Eurojackpot werden 50 % der Spieleinsätze als Gewinne wieder an die Spielteilnehmer ausgeschüttet. Diese verteilen sich auf 12 Gewinnklassen, deren jeweilige Höhe – genau wie beim LOTTO 6aus49 – von der Anzahl der Gewinne und der Höhe der jeweils hierdurch zu teilenden Gewinnsumme abhängt.

Wie hoch kann der Eurojackpot steigen?
Dr. Rolf Stypmann: Der Eurojackpot kann bis zu einer Höhe von 90 Millionen Euro anwachsen. Dann muss er ausgeschüttet werden. Unabhängig von der erreichten Höhe des Eurojackpots muss dieser ebenfalls ausgeschüttet werden, nachdem er 12 Mal in Folge stehen geblieben ist.

Bei einem Mindestjackpot von zehn Millionen Euro und einem Maximaljackpot von 90 Millionen Euro warnen Suchtexperten vor erhöhten Suchtgefahren. Gleichzeitig behaupten die Länder, sie würden mit ihrer Glücksspielpolitik die Gefahren der Spielsucht eindämmen. Wie passt das zusammen?
Dr. Rolf Stypmann: Die größte Herausforderung für die Spielsuchtprävention liegt bei den illegalen, oftmals besonders aggressiven und suchtgefährdenden Glücksspielangeboten, mit denen die Verbraucher insbesondere im Internet konfrontiert werden. Eurojackpot wird die Spielteilnehmer aus diesem illegalen in den legalen Bereich lenken. Hierfür ist die Lotterie ausreichend attraktiv gestaltet, ist aber gleichzeitig nur wenig suchtgefährdend. Dies wurde von führenden Spielsuchtexperten geprüft und bestätigt, so zum Beispiel von Professor Mark Griffiths von der Universität Nottingham, einem der führenden Spielsuchtexperten in Europa.

Wie hoch ist die Gewinnchance bei Eurojackpot?
Dr. Rolf Stypmann: Die Chance, bei der Lotterie Eurojackpot den Hauptgewinn (Klasse 1) zu erzielen, liegt bei 1 : 59.325.280. Die Chance auf die niedrigste Gewinnklasse (Klasse 12) liegt bei 1 : 35.

Wann und wo werden die Gewinnzahlen gezogen?
Dr. Rolf Stypmann: Die Gewinnzahlen werden wöchentlich am Freitagabend um 21 Uhr in Helsinki in Finnland gezogen. Das Ziehungsgerät arbeitet nach den modernsten technischen Möglichkeiten. Die Ziehungskugeln werden zusätzlich mit RFID-Chips ausgestattet, die zur Absicherung und Vollzähligkeitskontrolle dienen. Zudem wird jede Ziehung durch finnische Polizeibeamte vor Ort überwacht.

Wie komme ich an die Ziehungsergebnisse für Eurojackpot? Wie erfahre ich, ob ich gewonnen habe?
Dr. Rolf Stypmann: In der Regel werden die Gewinnzahlen und die Gewinnquoten ab 23:15 Uhr unter www.lotto-niedersachsen.de sowie in ausgewählten Printmedien in der entsprechenden Samstagsausgabe. In den Annahmestellen kann man ab Samstagmorgen nicht nur die Eurojackpot-Ergebnisse vom Vorabend erhalten, sondern sich auch bereits anhand der Spielquittungen Gewinne auszahlen lassen bzw. den Spielauftrag auf Gewinne hin überprüfen lassen.

Was passiert mit dem LOTTO 6aus49?
Dr. Rolf Stypmann: LOTTO 6aus49 wird neben Eurojackpot unverändert weiter in Deutschland angeboten.

Machen sich die beiden Produkte nicht Konkurrenz? Wird es vielleicht sogar zur Kannibalisierung von LOTTO 6aus49 durch Eurojackpot kommen?
Dr. Rolf Stypmann: Dies wurde von Experten eingehend geprüft. Geringfügige Umsatzverschiebungen sind nicht auszuschließen. Unter dem Strich ist aber deutlich Platz für beide Lotterien. Denn Eurojackpot wird vor allem eingeführt, um die Spielteilnehmer von den derzeit hier illegalen Lotterien in die Legalität zurückzuholen.

Was sind die Produktunterschiede zu LOTTO 6aus49?
Dr. Rolf Stypmann: Eurojackpot und LOTTO 6aus49 unterscheiden sich hinsichtlich der Spielformel und des Ziehungstages. Für Eurojackpot lautet die Spielformel 5 aus 50 und 2 (Eurozahlen) aus 8, für LOTTO 6aus49 lautet sie 6 aus 49, zusätzlich gibt es beim LOTTO 6aus49 für bestimmte Gewinnklassen eine Superzahl und eine Zusatzzahl. Eurojackpot wird einmal wöchentlich am Freitag ausgespielt, LOTTO 6aus49 zweimal wöchentlich, mittwochs und samstags. Wesentliches Merkmal von Eurojackpot ist der garantierte Mindestjackpot in der Klasse 1 in Höhe von zehn Millionen Euro.

In vielen EU-Mitgliedstaaten gibt es schon Lotterien mit sehr großen Jackpots. Hat Deutschland diese Entwicklung verschlafen? Spielen die Deutschen nicht längst im Internet bei diesen seit Jahren etablierten Lotterien?
Dr. Rolf Stypmann: Es ist gut, dass Deutschland hier einen maßvollen Weg geht und vor allem im Blick hat, wie die negativen Begleiterscheinungen von Glücksspiel im verantwortbaren Rahmen gehalten werden. Im Übrigen muss man wissen: Derzeit ist Glücksspiel im Internet in Deutschland grundsätzlich nicht erlaubt. Wir halten uns an diese Regelung – andere nicht. Aber mit Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrages werden wir wieder im Internet aktiv sein – auch mit Eurojackpot. Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Lotterie auch die Spielinteressenten im Internet erreichen werden.

Bis wann darf Eurojackpot gespielt werden? Gibt es einen Annahmeschluss?
Dr. Rolf Stypmann: Annahmeschluss für die Eurojackpot-Ziehung ist jeden Freitag um 18:50 Uhr.

Ist die Eurojackpot Lotterie mit diesen großen Jackpotsummen unverantwortlich spielanheizend?
Dr. Rolf Stypmann: Nein, Eurojackpot weist keine höhere Gefährdung auf als LOTTO 6aus49. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass die Höhe eines Jackpots bei geringer Ziehungsfrequenz kein suchtauslösender Faktor ist.

Ist der Eurojackpot aufgrund seiner hohen Spieleinsätze eine Lotterie für vermögende Menschen?
Dr. Rolf Stypmann: Nein. Eurojackpot ist mit 2 Euro Spieleinsatz pro Tipp ein Produkt, das sich potentiell jeder leisten könnte.

Birgt eine so große europäische Spielgemeinschaft unweigerlich nicht auch Datenschutzprobleme? Welche Standards gelten denn für die deutschen Gesellschaften?
Dr. Rolf Stypmann: Die Eurojackpot-Veranstalter haben sich auf die höchsten Sicherheitsstandards geeinigt. So muss jede teilnehmende Gesellschaft eine Art „TÜV-Siegel“ für den Lotteriebereich vorweisen; gemeint sind die Zertifizierungen nach ISO 27001 sowie der Security Control Standards (SCS) durch die World Lottery Association (WLA)für den Bereich Datenschutz und Sicherheit des Spielbetriebs. Zusätzlich müssen sog. Integrationstests bestanden werden, durch die die Gesellschaften nachweisen können, dass sie DV-technisch in der Lage sind, Eurojackpot in Kooperation mit den anderen Unternehmen durchzuführen

Kann es passieren, dass aufgrund einer aufkommenden Zahlungsunfähigkeit einer europäischen Partners der Jackpot nicht ausbezahlt werden kann?
Dr. Rolf Stypmann: Nein. Alle Gewinne sind abgesichert und werden garantiert ausgezahlt.

    Zurück zur Übersicht