28. April 2010 Zurück zur Übersicht

LOTTO Niedersachsen – ein Gewinn für alle

LOTTO Niedersachsen hat im Geschäftsjahr 2009 Spieleinsätze in Höhe von € 681,4 Mio. erzielt. Zwei Jackpots in Höhe von € 35 Mio. und € 31,7 Mio. verhalfen den Verkaufsstellen dabei zu einem erfreulichen Plus von 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dank der guten Entwicklung der Verkaufsstellen hält sich der Rückgang der Spieleinsätze insgesamt im Jahr 2009 mit -2,5 Prozent zum Vorjahr in Grenzen. LOTTO Niedersachsen gehört mit € 720,2 Mio. im Jahr 2009 zu den 50 umsatzstärksten Unternehmen in unserem Bundesland.

Der Rückgang der Spieleinsätze resultiert vor allem aus dem seit dem 01.01.2009 geltenden umfassenden Internetspielverbot, das zu einem hohen Umsatzrückgang im Bereich der gewerblichen Spielvermittlung und zum Verlust der bisher über das eigene Internetangebot generierten Spieleinsätze führte.

Dagegen liegen die Spieleinsätze aus dem terrestrischen Vertrieb mit 9,5 Prozent (€ 57,6 Mio.) deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Ursächlich hierfür sind insbesondere die außergewöhnlichen Jackpotphasen bei LOTTO 6aus49 zu Beginn des Jahres und im September 2009. Zudem ist bei der Umsatzentwicklung zu berücksichtigen, dass im laufenden Geschäftsjahr 53 Veranstaltungen (VA) gegenüber 52 VA im Vorjahr durchgeführt wurden.

Neben dem Internetspielverbot und den anderen durch den Glücksspielstaatsvertrag unter dem Aspekt des Spielerschutzes vorgegebenen Restriktionen hat sich auch das gesamtwirtschaftliche Umfeld, das durch die negative konjunkturelle Entwicklung infolge der Finanzmarktkrise und eine starke Kaufzurückhaltung der Konsumenten geprägt war, auf die Umsatzentwicklung von LOTTO Niedersachsen im Jahr 2009 ausgewirkt.

Insgesamt wurden im Berichtsjahr € 325,2 Mio. Gewinne an die Spielteilnehmerinnen und Spielteilnehmer ausgeschüttet. Daneben ist ein großer Teil der erwirtschafteten Gelder zweckgebunden für den Sport, die allgemeine Förderung wohlfahrtspflegerischer Aufgaben, zur Förderung im Bereich Kunst und Kultur sowie für den Umweltschutz und andere Zwecke des Gemeinwohls verwendet worden.

... für das Land

€ 264,8 Mio. Lotteriesteuern, Glücksspielabgaben und Zweckerträge – das sind rund 37 Prozent der Umsatzerlöse - führte LOTTO im Jahr 2009 an das Land Niedersachsen bzw. an die Destinatäre ab. Darüber hinaus fielen im Bereichszeitraum € 15,0 Mio. an Steuern vom Einkommen und Ertrag sowie sonstigen Steuern an. LOTTO Niedersachsen ist und bleibt damit einer der größten Steuerzahler in Niedersachsen und leistet einen wichtigen Beitrag für den Haushalt des Landes. Mit € 56,6 Mio. Provisionen für die Verkaufsstellen, die Bezirksleiter und andere Dienstleister erbrachte LOTTO weiterhin einen wesentlichen Beitrag zur Stützung des Mittelstandes.

...für Sport, Soziales und Gemeinwohl

Über LOTTO Niedersachsen wurden im Jahr 2009 insgesamt € 79,1 Mio. Glücksspielabgaben und Zweckerträge für die Bereiche Sport, Kultur, Umweltschutz, Freie Wohlfahrtspflege und andere Belange zur Verfügung gestellt. Davon flossen rund € 36,6 Mio. in den Sport verteilt auf Land, LandesSportBund und die neue Lotto-Sport-Stiftung. Der LandesSportbund gab den überwiegenden Teil seiner Mittel an die Landesfachverbände und Sportbünde mit deren angeschlossenen Vereinen weiter. Ohne diese Gelder hätten kaum neue Sportanlagen geschaffen, alte Sportstätten saniert, Leistungszentren eingerichtet und der Lehr- und Ausbildungsbetrieb im niedersächsischen Sport aufrechterhalten werden können.
Zudem gewinnt die Gesundheitsvorsorge durch Sport und Bewegung einen immer höheren Stellenwert. Viele größere und kleinere Projekte mit Kindern und Jugendlichen konnten so indirekt durch LOTTO Niedersachsen realisiert werden.

Zusätzlich zu diesen Mitteln ist dem Sport über das Vereins- und Veranstaltungssponsoring noch einmal die Summe von € 1,0 Mio. direkt aus dem LOTTO-Werbeetat zur Verfügung gestellt worden. Aus diesem Etat wurden unter anderem viele größere und kleinere Vereine aus den unterschiedlichsten Sportarten finanziell, mit Sportbekleidung oder anderen Sachmitteln unterstützt.

...für die Kultur

Für Kunst und Kultur im Land flossen im Jahr 2009 aus den Glücksspielabgaben € 7,3 Mio. Begünstigte waren dabei unter anderem die Stiftung Niedersachsen, der Landesverband niedersächsischer Musikschulen e.V. und der Landesmusikrat Niedersachsen e.V.
Der Landesverband niedersächsischer Musikschulen ist der Fachverband von derzeit 74 niedersächsischen Musikschulen, an denen rund 80.000 Schüler von 2.500 Lehrkräften unterrichtet werden. Er trägt im Interesse des Landes dazu bei, dass in Niedersachsen flächendeckend zeitgemäße und qualitativ hochwertige musikalische Bildungsangebote entwickelt und für breite Bevölkerungsschichten vorgehalten werden.
Der Landesmusikrat repräsentiert mit seinen 53 Landesverbänden, Landesgruppen und Institutionen mehr als eine halbe Million Bürgerinnen und Bürger, die sich in Niedersachsen professionell oder als Laien mit Musik befassen.

Darüber hinaus hat LOTTO Niedersachsen im Jahr 2009 wie in den Jahren zuvor Kultureinrichtungen und –veranstaltungen aus dem Werbeetat mit einem Betrag von insgesamt rund € 85.000 unterstützt. Dazu zählten unter anderem die Joachim-Ringelnatz-Stiftung in Cuxhaven und der Opernball in Hannover.

...für unsere Senioren

Älteren Menschen nicht nur die bestmögliche Pflege und Betreuung zukommen zu lassen, sondern ihnen in sieben Alten- und Pflegeheimen und einer geriatrischen Rehabilitationsklinik auch ein Stück Zuhause, Glück und Geborgenheit zu geben, dieses Ziel verfolgt die Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen konsequent seit ihrer Gründung vor über 50 Jahren.
Die Idee einer wohltätigen Stiftung entstand im Jahr 1956 mit der Einführung des Zahlenlottos in Niedersachsen.

Die Zuwendungen in Millionenhöhe, die die Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen aus den Konzessionsabgaben unterschiedlichster Lotterien über 40 Jahre erhielt, ermöglichen das gemeinnützige Wirken der Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen zum Wohle der älteren Menschen in unserer Gesellschaft.

Seit der Gründung im Jahr 1956 konnten so mehr als € 74 Mio. in den Bau von Alten- und Pflegeheimen fließen. In kontinuierlicher Bautätigkeit entstanden seit 1960 sieben Einrichtungen mit durchschnittlich 100 Betten an unterschiedlichsten Standorten in Niedersachsen: 1960 in Einbeck und Oldenburg, 1966 in Hannover, 1972 in Cuxhaven, 1985 in Emden, 1989 in Salzgitter und 1995 in Garbsen. Die Einrichtungen werden in jahrzehntelanger Kooperation mit karitativen Trägern erfolgreich betrieben. Einem besonders zukunftsweisenden Projekt der geriatrischen Rehabilitation, dem vom Klinikum Region Hannover GmbH betriebenen Geriatrie-Zentrum Langenhagen (früher "Hagenhof"), steht die Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen als Eigentümerin des Bettenhauses seit 1979 zur Seite.
Die Zuwendungen aus Lotterieeinnahmen haben den Grundstock für das Wirken der Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen gelegt. Den bisherigen Erfolg und ihr hohes Ansehen verdankt die Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen aber auch in besonderem Maße der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Kommunen und den karitativen Partnern, dem guten Zusammenspiel der Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen mit den engagierten Geschäftsführern, Heimleitern, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Einrichtungen, die das Wohl der älteren Bewohner in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen.
Mit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 und dem Wegfall der Zuwendungen aus Konzessionserträgen ist die Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen heute darauf angewiesen, Erträge ohne Unterstützung ihrer Stifterin, der Toto-Lotto-Niedersachsen GmbH, zu erwirtschaften. Doch wenn auch heute keine Mittel mehr aus dem Glücksspiel in die Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen fließen, bleibt doch die enge, partnerschaftliche Verbindung zu LOTTO Niedersachsen als Stifter und Namensgeber. Keine andere der 16 deutschen LOTTO-Gesellschaften besitzt solch eine karitative Einrichtung.
Das wichtigste Anliegen der Altenheimstiftung LOTTO Niedersachsen heute ist die Instandhaltung und Modernisierung der bestehenden Einrichtungen und die Begleitung und Unterstützung der Einrichtungen bei der Umsetzung innovativer Pflege- und Betreuungskonzepte.

...für unsere Mitspieler

Rund 1,5 Millionen Bürger spielen in unserem Bundesland Woche für Woche bei LOTTO Niedersachsen mit. Sie alle hoffen auf den Millionengewinn, freuen sich aber auch über den einfachen Dreier, der mit einem Durchschnittsgewinn von zehn Euro mehr als das Zehnfache des Mindesteinsatzes bringt.
Im vergangenen Jahr freuten sich in Niedersachsen insgesamt 9.264.946 Mitspieler über einen Dreier. Aber auch die Anzahl der LOTTO-Millionäre aus Niedersachsen im Jahr 2009 kann sich sehen lassen. Zehn Glückspilze wurden durch die Spielangebote von LOTTO zu Millionären, kassierten zwischen 1.036.466,80 Euro und 17.523.606,50 Euro. Diese höchste Gewinnsumme des Jahres 2009 in Niedersachsen ging an einen Spielteilnehmer aus dem Weserbergland, der sich den größten LOTTO-Jackpot des Jahres mit einem Spielteilnehmer aus Bayern geteilt hatte. Insgesamt wurden in Niedersachsen fünf Glückspilze durch LOTTO 6aus49 Millionäre, einer durch die Lotterie Bingo drei durch die Zusatzlotterie Spiel 77 und einer durch die 2,1 Millionen Euro „schwere“ lebenslange Rente der GlücksSpirale.
Insgesamt hatten in Niedersachsen im vergangenen Jahr 26 Mitspieler die richtigen sechs Zahlen auf ihrem LOTTO-Schein angekreuzt. Zwei hatten auch noch die Superzahl richtig.

...und was LOTTO sonst noch Gutes tut

Die zweckgebundenen Glücksspielabgaben in Höhe von € 69,3 Mio. aus LOTTO 6aus49, Fußballtoto und ODDSET, der Lotterien Keno, Plus 5 und Quicky sowie den Rubbelloslotterien, der Spiel 77- und der Super 6-Lotterie und der Lotterie Bingo wurden im Einzelnen verwendet für:

- die niedersächsischen Sportverbände und Sportvereine € 27,2 Mio.
- die „Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtpflege“ € 20,2 Mio.
- die nordmedia Fond GmbH (Gesellschaft zur Förderung der Medienentwicklung) € 1,8 Mio.
- den Landesverband niedersächsischer Musikschulen e.V. € 1,1 Mio.
- den Landesmusikrat Niedersachsen e.V. € 0,1 Mio.
- die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung € 0,5 Mio.
- die Stiftung Niedersachsen € 4,0 Mio.
- die Niedersächsische Bingostiftung für Umwelt
und Entwicklungszusammenarbeit € 5,0 Mio.
- die Stiftung „Kinder von Tschernobyl“ € 0,2 Mio.
- die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen € 0,8 Mio.
- die Jugendarbeit, der Schulsport
und der allgemeine außerschulische Sport € 3,4 Mio.
- die allgemeine Förderung wohlfahrtspflegerischer Aufgaben € 1,7 Mio.
- die Förderung von Kunst und Kultur € 2,1 Mio.
- die Förderung von Kinder- und Jugendschutz sowie familien- und frauenbezogener Maßnahmen € 1,2 Mio.

Die Zweckerträge in Höhe von € 8,5 Mio., die für die GlücksSpirale abgeführt wurden, kamen je zu einem Viertel zugute:

- der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtpflege
- dem Deutschen Olympischen Sportbund
- der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
- dem LandesSportBund Niedersachsen eV.


gez. Herbert John
- Pressesprecher -

    Zurück zur Übersicht