26. November 2007 Zurück zur Übersicht

LOTTO-Jackpot klettert auf rund 30 Millionen Euro

Gewinntopf der ersten Klasse auf zweithöchstem Stand aller Zeiten

Hannover. Der Jackpot im LOTTO 6aus49 klettert weiter. Auch bei der vergangenen Samstagsziehung hatte bundesweit kein Spielteilnehmer die sechs richtigen Gewinnzahlen 13, 14, 39, 42, 45 und 49 mit der passenden Superzahl 4 auf seinem Spielschein verzeichnet. Damit steigt der Jackpot bis zur nächsten Ziehung am Mittwoch, 28. November, auf rund 30 Millionen Euro und damit den zweithöchsten Stand aller Zeiten an. Seit dem 24. Oktober ist die Gewinnklasse 1 bundesweit nun in zehn aufeinander folgenden Ziehungen nicht mehr besetzt gewesen. Am Samstag hatten zwar zwei Spielteilnehmer aus Berlin und Mecklenburg-Vorpommern die sechs Richtigen korrekt vorausgesagt, zum ganz großen Glück fehlte ihnen jedoch die passende Superzahl. Immerhin erhalten die LOTTO-Spieler für ihren Sechser jeweils rund 1,98 Millionen Euro.

Sollte der Jackpot auch am Mittwoch und den folgenden Ziehungen nicht geknackt werden, kann er weiter bis zur 14. Ziehung am 8. Dezember 2007 wachsen. In der 15. Ziehung wird jedoch gemäß den Teilnahmebedingungen des Deutschen Lotto- und Totoblocks eine Zwangsausschüttung auf die nächst niedrigere Gewinnklasse vorgenommen. Die Jackpotsumme würde dann unter allen Gewinnern der zweiten Klasse (Sechs Richtige) aufgeteilt.

Auch im Spiel 77 war die erste Gewinnklasse am Wochenende nicht besetzt. Der Jackpot in der Zusatzlotterie klettert bis Mittwoch auf rund zwei Millionen Euro an.

    Zurück zur Übersicht