14. Mai 2007 Zurück zur Übersicht

Überstunden für den Glücksboten

Hannover. Über mangelnde Arbeit konnten sich die Niedersächsischen Glücksboten in den letzten Wochen nicht beklagen. Selten freuten sich mehr Niedersachsen über einen "Sechser" oder eine erste Gewinnklasse, als während der letzten 14 Tage.
Begonnen haben die "Glückswochen 2007" in Niedersachsen am Samstag, 28. April. 2.821.668,80 Euro gab es für einen Familienvater aus dem Westlichen Niedersachsen. Der Gewinner des "Sechser mit Superzahl" nahm die Mitteilung des Supergewinnes sehr gelassen auf.
Am 5. Mai regnete es dann gleich zwei Sechser in Niedersachsen. Hier lag die Gewinnsumme für zwei ältere Damen jeweils bei 369.980 Euro.
Kurze Zeit später schlug das Glück mit einem Sechser bei der Mittwochsziehung wieder zu. Am 9. Mai durfte sich ein Rentner über 509.578,60 Euro freuen.
An diesem Wochenende "setzte Fortuna sogar noch einen drauf". Gleich zwei Hochgewinne, ein Sechser mit Superzahl und ein Sechser, gehen nach Niedersachsen.
Die Glücksboten der niedersächsischen Lottogesellschaft müssen in dieser Woche also wieder "Überstunden" machen.


gez.
Asmus Weber
Pressestelle
Tel. 0511/8402354

    Zurück zur Übersicht