24. Juni 2004 Zurück zur Übersicht

Jutta Arndt gestaltet Skulptur zum Preis für Zivilcourage

Hannover. In diesem Jahr ist Jutta Arndt für ihre herausragende Arbeit mit dem Staatspreis für das gestaltende Handwerk Niedersachsen ausgezeichnet worden. Einmütig kürte die Jury die Goldschmiedin aus Hannover.

Die Staatspreisträgerin gestaltete die Skulptur zum Preis für Zivilcourage.

Die schöpferischen Gedanken Jutta ArndtÎs und ihre Gestaltungskonzepte folgen einer eigenen Rezeptur. Ihre Arbeiten sind gekennzeichnet von dem Spiel zwischen Gegenwart, Klassik und Antike. Sie erschafft damit Schmuckobjekte von großer Ausdruckskraft und Selbstverständnis.

Toto-Lotto Niedersachsen konnte die erfolgreiche Künstlerin für die Gestaltung der Skulptur zum Preis für Zivilcourage gewinnen.
Das Kunstwerk ist gleichzeitig Gebrauchsgegenstand und symbolträchtige Skulptur.

Der "Schutzschild" auf einem Steinsockel als gesamte Skulptur symbolisiert ein Bild für Zivilcourage: sich schützend vor einen anderen stellen, Zielscheibe sein für einen Angreifer.

Der silberne Schutzschild ist vom Sockel abnehmbar und kann als Brosche sowohl von Männern (am Revers eines Anzuges) als auch von Frauen (z.B. als Halstuchbrosche) getragen werden - vergleichbar mit dem Leibniz-Ring, der vom Presseclub Hannover verliehen wird, dem Kaiserring der Stadt Goslar oder ähnlichen anerkannten Würdigungen.

Bei dem Material der Skulptur handelt es sich um Silber mit einer Goldeinlage sowie um einen Sockel aus Anröchter Dolomit, der von dem Langenhagener Steinbildhauer Uwe Spiekermann gestaltet wurde.

gez. Herbert John
-Pressesprecher-

    Zurück zur Übersicht