25. März 2002 Zurück zur Übersicht

Millionen-Gewinn aus dem Papierkorb

1,67 Millionen Euro im Spiel 77

Hannover. Ein maschinell ausgefüllter Systemschein hat einem Wolfsburger in der vorherigen Woche 1.670.000 Euro im Spiel 77 beschert - allerdings erst auf Umwegen. Der Familienvater hatte sich den Spielschein in der Verkaufstelle gegriffen, da er "aus der Reihe tanzte", nämlich ein Stückchen aus dem Spielscheinständer herausragte. Da ihm die maschinell angekreuzten Zahlen auf dem Schein aber nicht gefielen, warf er ihn erst einmal in den Papierkorb und füllte selbst einen Systemschein aus. Dabei wählte er aus Versehen ein System für knapp 600 Euro. Das war dem Glückspilz dann doch zu teuer und er kramte deshalb wieder den weggeworfenen Spielschein für knapp 50 Euro Einsatz aus dem Papierkorb. Ein wahrer Glücksgriff, wie sich später herausstellte! Denn neben vier "Dreiern" für je 10,60 Euro hatte der Spielteilnehmer als einziger in Deutschland auch die siebenstellige Gewinnzahl im Spiel 77 richtig, kassiert dafür 1.670.000 Euro.
Genau so zufällig, wie er seinen Glücksschein fand, entdeckte der Lottomillionär auch, dass er gewonnen hatte. Am Tag nach der Ziehung griff er sich in der Toto-Lotto-Verkaufsstelle eine Tageszeitung und entdeckte "seine Spiel77-Zahl". Um nicht aufzufallen, verließ er mit wackeligen Knien die Verkaufsstelle und kontrollierte zu Hause im Videotext noch einmal die Gewinnzahl.
Wie er den neuen Reichtum anlegen will, wird er sich in den nächsten Tagen in aller Ruhe überlegen. Auf jeden Fall werden seine Familie und auch seine Freunde etwas von dem großen Glück abbekommen. "Allerdings ohne zu erfahren, dass ich im Lotto gewonnen habe", so der Neu-Millionär.

30 Zeilen
à 60 Anschläge

Toto-Lotto Niedersachsen GmbH
gez. Herbert John
-Pressesprecher-

    Zurück zur Übersicht